Tiger Timing | info@tiger-timing.de

"Integrierte Handzeitnahme"

Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich eine manuelle Zielzeit- und Teilnehmererfassung (ohne Chips), die in das Auswertungssystem integriert ist.
Der Zeitnehmer sitzt an der Ziellinie und löst manuell bei jedem Teilnehmer die Stoppuhr im Computer aus. Bei einzelnen Läufern gibt er auch die Startnummer mit ein.
Am Ende des Zielkanals sitzen die "Teilnehmererfasser". Hier wird entweder von Hand oder mit Hilfe eines Barcodescanners die Startnummer der Läufer im Computer erfasst.
Wichtig hierbei ist, dass der Zielkanal eng genug ist, um ein Überholen im Kanal auszuschließen.

Beide Informationen (Laufzeit und Startnummern) laufen per WLAN im "Integrations-Programm" zusammen. Hier wird automatisch geprüft, ob die von den "Teilnehmererfassern" eingegebenen Nummern mit den vom Zeitnehmer hin und wieder eingegebenen Nummern korrelieren. Falls ja, ist alles in Ordnung, falls nein, wird dies angezeigt und muss vom "Auswertungs-Supervisor" korrigiert werden (siehe Backup-Systeme).

Die Daten werden dann vollautomatisch in das Auswertungsprogramm übernommen, wo - ebenso wie bei der Chipzeitnahme - jederzeit der aktuelle Ergebnisstand zur Verfügung steht.

Dieser aktuelle Ergebnisstand kann genutzt werden, um über das "Teilnehmer- Informations-System" die Ergebnisse im Zielraum für alle Teilnehmer sichtbar anzuzeigen oder aber dem Sprecher über das "Sprecher-Informations-System" zugänglich zu machen. Außerdem kann jederzeit eine aktuelle Ergebnisliste ausgedruckt und z.B. für eine Siegerehrung verwendet werden, bevor alle Läufer im Ziel sind.

Backup-Systeme für die "Integrierte Handzeitnahme":

  1. Neben dem "Haupt-Zeitnehmer" gibt es einen "Backup-Zeitnehmer", der alle Läufer im Ziel mit einer Handstoppuhr mit angeschlossenem Drucker registriert. Im Zielkanal gibt es noch einen "Backup-Schreiber" der alle Startnummern von Hand mitschreibt.
  2. Kurz vor der Ziellinie ist eine Lichtschranke installiert, die die automatische Zielfoto-Kamera triggert. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 8 Bildern/Sekunde macht sie von jedem Läufer meist 2 Fotos. Zusätzlich ist in den Fotos eine Uhr eingeblendet, die die aktuelle Laufzeit anzeigt.

Grenzen für die "Integrierte Handzeitnahme":
Die "Integrierte Handzeitnahme" hat 2 Grenzen:

  1. Wenn Netto-Zeitnahme gefragt ist: Da nur die Zeiten im Ziel (aber nicht am Start) erfasst werden, ist nur Brutto-Zeitnahme (ab Startschuss) möglich.
  2. Wenn die Läuferdichte im Ziel über einen längeren Zeitraum zu groß wird (bei kurzen Strecken und vielen Teilnehmern): Kurzfristige "Zielankunfts-Spitzen" können über einen längeren Zielkanal gepuffert werden, sollten jedoch über einen längeren Zeitraum (> 2 min) mehr als 30 Teilnehmer pro Minute ins Ziel kommen, muss entweder mit einem zweiten Zielkanal (zusätzliches Personal notwendig!) oder mit Chipzeitnahme gearbeitet werden.
    Beispiel: Ein Halbmarathon mit 700-800 Teilnehmern ist kein Problem mit nur einem Kanal, ein 5km Lauf mit 300 Teilnehmern hingegen benötigt mindestens 2 Zielkanäle oder Chipzeitnahme.

Genauigkeit der "Integrierten Handzeitnahme" gegenüber der Chip-Zeitnahme:

Die Genauigkeit der Zeitmessung ist bei der "Integrierten Handzeitnahme" im allgemeinen besser als bei einer Chip-Zeitnahme, da es bei der Chip-Zeitnahme nicht genau definiert ist, wann der Chip in den Detektionsbereich des Empfängers kommt (welcher Fuß ist vorne? Wird der Chip nahe am Boden (spätere Detektion) oder in größerer Höhe (frühere Detektion) bewegt?).

Bei Chip-Zeitnahmen werden häufig die Laufzeiten auf 1/100 Sekunden angegeben, was zwar gut aussieht, tatsächlich aber meist nicht die genaue Zeit darstellt:

  1. Bei Langstreckenwettbewerben soll nach offiziellen Richtlinien nur auf Sekunden genau gewertet werden.
  2. Die Auslöseposition des Chips ist - wie oben beschrieben - nicht genau definiert. Chip-Zeitnahmesysteme benutzen im Allgemeinen eine feste, vorher definierte und damit von der Laufgeschwindiglkeit unabhängige Verzögerungszeit von der Chip-Detektion bis zur Zeiterfassung, da die Chips meist schon vor dem Überqueren der Ziellinie auslösen.